Neue deutsche Schlechtschreibung

Keiner kümmert sich mehr ums korrekte Schreiben!

Neulich gehe ich entspannt zum Mittagessen und werfe einen kurzen Blick auf ein Plakat an einer Litfaßsäule. Es lässt mich schaudern: Ein hochoffizielles Veranstaltungsplakat mit einem Schreibfehler in einer der beiden besonders großen Textzeilen (siehe Foto oben). Das brachte das Fass endgültig zum Überlaufen!

Ist es heutzutage wirklich allen völlig egal, wie sie etwas schreiben? Seit einiger Zeit stolpere ich zunehmend über Schreib- oder Layoutfehler an allen möglichen Stellen. In unserer Tageszeitung, auf Plakaten, in Büchern, in offiziellen Briefen. Und ich frage mich, warum.

Gerade läuft in der Presse eine Diskussion darüber, wie Kinder in der Grundschule am bestem die Rechtschreibung lernen. Studien dazu haben gezeigt, dass es – oh welch Wunder – sinnvoll ist, von Anfang an die korrekte Schreibweise zu lehren. Dabei wurde doch seit Jahren gepredigt, dass man die armen Kinderlein erst einmal schreiben lassen soll, wie sie wollen. Auf gar keinen Fall dürfe man schon die Kleinen maßregeln, indem man ihnen ihre Fehler aufzeigt und sie korrigiert. Damit würden sie jegliche Lust am Lernen verlieren.

Da frage ich mich erst einmal: Wie kommt man auf solche Ideen? Doch wenn ich weiter darüber nachdenke, wundert es mich nicht. Kommen doch solche Aussagen und „Lern“-Methoden von den gleichen Entscheidern, die auch für die Odyssee unseres Sohnes zuständig waren.

Er verbrachte sein erstes Schuljahr damit, eine gut lesbare und für alle Zwecke verwendbare Druckschrift zu lernen, geschrieben mit Bleistift. So weit, so gut. Doch dann kam das zweite Schuljahr und alles wurde anders. Anstatt das bisher Behandelte (die Druckschrift) zu vertiefen, wurde wieder bei Null angefangen und es musste die vereinfachte Ausgangsschrift sein. Nicht mehr mit Bleistift, sondern mit einem Tintenroller. Letzteres kann ich ja noch verstehen, aber warum bitte müssen unsere Kinder heutzutage, wo längere Texte sowieso am Computer entstehen, noch so etwas Sinnloses wie die vereinfachte Ausgangsschrift lernen?

Doch damit nicht genug – kaum hatten sich die Kinder vom Bleistift auf den Tintenroller umgewöhnt und konnten die meisten Buchstaben in dieser komischen Schrift schreiben, sollte jetzt auch noch ein Füller (pardon: Füllfederhalter) angeschafft werden. Dies bedeutete die zweite Umstellung der Schreibhaltung, und ist nun wirklich ein Relikt aus der Steinzeit. Es gibt wesentlich bessere Schreibgeräte als den Füllfederhalter, und das Schriftbild mit einem Tintenroller oder einem guten Kugelschreiber ist um Welten klarer als beim Füller. Von der Kleckserei, die manche Füller anrichten, mal ganz abgesehen.

Fehlt eigentlich nur noch, dass Schulhefte wieder durch Schiefertafeln ersetzt werden! Mal ernsthaft: Gibt es nicht viel wichtigere Dinge, die wir unseren Kindern beibringen können, als zwei Schriften und drei Schreibhaltungen? Zum Beispiel eine gut lesbare Schrift und sinnvolles Formulieren?

Doch bleiben wir bei der Rechtschreibung: Eigentlich sollte es heute viel einfacher sein, einen Text ohne Rechtschreibfehler zu erstellen. So ziemlich jedes Schreibprogramm hat eine automatische Rechtschreibkontrolle, die 99% der Fehler erkennt. Nur leider scheint niemand zu verstehen, dass das verbleibende 1% immer noch eine ganze Menge mögliche Fehler bedeutet, die man nur findet, wenn man einen Text noch einmal in Ruhe durchliest und am besten von einem weiteren, neutralen Leser kontrollieren lässt.

Doch selbst bei professionellen Druckwerken wie Büchern und Zeitschriften scheint dies nicht mehr als wichtig angesehen zu werden. Kaum ein neueres Buch, in dem ich nicht über mehrere Fehler stolpere. Allein auf der Titelseite unserer heutigen Tageszeitung sprangen mich drei Fehler an – einer davon in einer Überschrift. Wie sollen unsere Kinder bei solchen Vorbildern lernen, dass Rechtschreibung eine Tugend und kein zu vernachlässigendes Übel ist?

Natürlich sind auch meine Texte nicht völlig frei von Fehlern, aber ich gebe mir zumindest ernsthaft Mühe. Mehr verlange ich auch nicht von Bloggern, Autoren und Redakteuren!

[EOF]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s